Zivilgesellschaft im östlichen Europa - Garant der Demokratie? -NEU-

zurück



Kurs in den Warenkorb legen
Dieser Kurs ist buchbar!

Montag, 15. März 2021 19:00–20:30 Uhr

Kursnummer S2110230
Kursleitender Dr. Piotr Kocyba
Datum Montag, 15.03.2021 19:00–20:30 Uhr
Anzahl Termine 1 Veranst.
Plätze max. 40 noch genügend Plätze frei
Entgelt entgeltfrei
Ort online

Kurs weiterempfehlen


Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs dominierte die Vorstellung, dass zivilgesellschaftlich aktive Bürgerinnen und Bürger nicht nur autoritäre Regime zum Sturz bringen können, sondern auch eine Voraussetzung für eine funktionierende Demokratie darstellen. Heute scheint dieses Bild nicht mehr so eindeutig zu sein. So sind im ehemals kommunistischen Teil Europas zunehmend demokratiefeindliche Protestbewegungen zu beobachten, zudem stabilisieren sich illiberale Regime wie in Ungarn trotz des Widerstands auf den Straßen.
Der Vortrag geht anhand aktueller Proteste und Akteure der Frage nach, welche Rolle die Zivilgesellschaft für die Demokratie im östlichen Europa spielt.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Instituts für Europäische Studien und Geschichtswissenschaften der Technischen Universität Chemnitz und der Volkshochschule Chemnitz.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.

Hinweise

Die Veranstaltung findet online statt. Sie können sich bis zum Tag der Veranstaltung um 16:00 Uhr anmelden und erhalten einen Zugangs-Link per E-Mail.

Dr. Piotr Kocyba Slavist und Politikwissenschaftler


nach oben

Moritzstraße 20
09111 Chemnitz

© 2021 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG